FDD | FDW (SERIE FP2000) Nieder-Druckaufnehmer

Druckaufnehmer zur Messung des unidirektionalen Differenzdrucks

Allgemeine Informationen

Bei den FP2000-Differenzdruckaufnehmern handelt es sich um Hochleistungs-Differenzdruckaufnehmer mit modularem Aufbau. Sie sind hochpräzise, einfach zu applizierende, zuverlässige und robuste Wandler. Mit dem Modell FDD können Differenzdrücke zwischen korrosiven Flüssigkeiten oder Gasen und trockenen, nicht-korrosiven Gasen in ein elektrisches Signal umgewandelt werden. Mit dem Modell FDW können Differenzdrücke von Flüssigkeiten und Gasen gemessen werden. Durch die hohe Flexibilität und die große Variantenvielfalt können die Sensoren leicht auf Kundenwünsche oder für Einbau in vorhandene Systeme angepasst werden. Die Umwandlung des Druckes in ein elektrisches mV-Signal erfolgt über ein internes Siliziumelement in Mikrosystemtechnologie. Die Aufnehmer zeichnen sich durch eine sehr gute Symmetrie, einen niedrigen Temperatureinfluss und eine sehr kompakte Bauweise aus. Unidirektionale Differenzdrücke können mit sehr guter Genauigkeit und hoher Überlastsicherheit zwischen 0 ... 35 mbar und 0 … 70 bar gemessen werden. Bei Modell FDD kann der axiale Druckanschluss mit flüssigen oder gasförmigen Druckmedien, die mit rostfreiem Stahl 316L bzw. mit Hastelloy C-276 kompatibel sind, beaufschlagt werden, während am radialen Druckanschluss als Medium trockenes, nicht-korrosives Gas verwendet werden muss. Bei Modell FDW können beide Druckanschlüsse mit flüssigen und gasförmigen Druckmedien, die mit rostfreiem Stahl 316L bzw. mit Hastelloy C-276 kompatibel sind, beaufschlagt werden. Die Messwertaufnehmer werden aus Edelstahl 316L bzw. Hastelloy C-276 gefertigt und sind vollständig geschweißt. Das nom. Ausgangssignal bei einer Versorgungsspannung von 10 V beträgt für Messbereiche ab 0,35 bar 100 mV (Gen. 0,25 %) bzw. 50 mV (Gen. 0,1 %), für niedrigere Messbereiche beträgt das Ausgangssignal 100 mV. Zur einfachen Signalweiterverarbeitung können diese Aufnehmer mit verschiedenen Elektronikmodulen für die industrieüblichen Signale ausgestattet werden, die direkt im Gebergehäuse mit eingeschweißt werden.

 Eigenschaften

  • Nass/nass (Modell FDW), nass/trocken (Modell FDD)
  • Messbereiche von 0 ... 35 mbar bis 0 ... 70 bar
  • Unidirektionale Differenzdruckmessung
  • Genauigkeit 0,1% v.E. bzw. 0,25% v.E.
  • Ausgang mV/V-Signal, optional mit integrierter Elektronik

Produktspezifikationen

Messbereiche
0 - 35 mbar bis 0 - 70 bar
Genauigkeit
0,1% bis 0,25%
Ausgang
5 - 10 mV/V [10 VDC], 0 - 5 V [9 - 28 VDC], 0 - 10 V [15 - 28 VDC], 4 - 20 mA [9 - 28 VDC], 4 - 20 mA ATEX [9 - 28 VDC]
Drucktyp
Differenzdruck
Auflösung
unendlich
Leitungsdruck
500 psi (ca. 34 bar)
Betriebstemperatur
für mV/V Modelle (Option 2U): -40 bis +116 °C ( -40 bis +240 °F)
für Modelle mit Verstärker: -29 bis +85 °C ( -20 bis +185 °F)
Kompensierter Temperaturbereich
Für Messbereiche geringer als 1 psi (70 mbar): +10 bis +45 °C (+50 bis +110 °F)
Für Messbereiche 1 psi und geringer als 5 psi (350 mbar): +5 bis +50 °C (+40 bis +120 °F)
Für Messbereiche 5 psi (350 mbar) und darüber: +5 bis +60 °C (+40 bis +140 °F)
Medienkompatibilität
Flüssigkeiten und Gase, die kompatibel mit Edelstahl 316L und Hastelloy C-276 sind