+49 (0)6195 7 00 60

Deutschland +49 (0)6195 70 06 0
Frankreich +33 (0)4 67 78 61 66
Schweden +46 (0)8 55 53 62 20

Wirbelstromsensoren für die Laserkommunikation im All

Wie das Wegmesssystem KD5100 Datenversand mit Hilfe eines Laserstrahls ermöglicht

Wirbelstromsensoren für Laserkommunikation im All
  • Home
  • Anwenderberichte
  • Wirbelstromsensoren für die Laserkommunikation im All

Das Wegmessystem KD5100 ist Teil des "LCT" Terminals, mit dessen Hilfe Daten per Laserstrahl übertragen werden - mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,8 Gigabit pro Sekunde über Distanzen von bis zu 80.000 Kilometern.

Am 21. Februar 2008 hat eine Regierungskooperation zwischen den USA und Deutschland zur Errichtung eines Laserlinks zwischen zwei Satelliten im Low Earth Orbit (LEO) Weltraumgeschichte geschrieben. Der deutsche Radarsatellit TerraSAR-X und der US-amerikanische Verteidigungssatellit NFIRE, beide ausgestattet mit Laserkommunikationsterminals (LCT) von Tesat, stellten an jenem Tag den ersten orbitalen Laserlink der Geschichte her.

Das Terminal „LCT135“ ermöglicht den Versand von Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,8 Gigabit pro Sekunde über Distanzen von bis zu 80.000 Kilometern mit Hilfe eines modulierten Laserstrahls. Das Verfahren ist schnell, sicher und vollkommen störungsfrei, selbst dann, wenn sich beide Satelliten auf unterschiedlichen Umlaufbahnen bei absoluten Bahngeschwindigkeiten von rund 30.000 Kilometern pro Stunde voneinander wegbewegen.

Tesats LCT ist das Kernelement hinter dem SpaceDataHighway von Airbus, welches ermöglicht, Daten in nahezu Echtzeit an jeden Standort weltweit zu übertragen. Dies erfolgt mithilfe zweier geostationärer Satelliten, welche von Satelliten aus niedrigeren Orbits Daten aufnehmen können, um sie dann an andere Satelliten, Raumfahrzeuge, Flugkörper und Bodenstationen weiterzuleiten.

Ein wichtiger Teil der Laserkommunikationsterminals ist der Wegmesssystem KD5100 aus dem Portfolio von Althen – ein Hochpräzisions-Messsystem mit einer Auflösung bis in den Nanometerbereich. Es bieten eine außergewöhnlich hohe Auflösung und Wiederholgenauigkeit. KD-5100-Systeme eignen sich auch für die Anwendung im Vakuum und verwenden ein von der NASA zertifiziertes Wärmeableitprizip, das für Orbitalplattformen spezifiziert ist. Mit Hilfe eines servo-angetriebenen Lenkspiegels wird der Laserstrahl immer dem empfangenden Satelliten nachgeführt. Das KD5100  vermisst die Auslenkung dieses Spiegels im Bereich weniger Millimeter.

Die LCT ermöglicht die schnelle Übertragung von Daten, um zeitkritische und datenintensive Anwendungen zu unterstützen, beispielsweise für Notfallmaßnahmen nach Naturkatastrophen. Ein weiteres exemplarisches Anwendungsgebiet ist die Unterstützung globaler Meeresüberwachung, wie in der kommenden Pléiades Neo-Konstellation von Airbus, die ebenfalls den SpaceDataHighway nutzen wird, um höchste Systemreaktivität, geringste Latenz und hohe Datenvolumen zu gewährleisten.

Aktuell befinden sich von Tesat 8 Laser Communication Terminals im Weltall im Einsatz – 2 davon auf den geostationären Satelliten des SpaceDataHighway von Airbus und 6 weitere auf LEO-Satelliten in erdnahen Umlaufbahnen.