+49 (0)6195 7 00 60

Deutschland +49 (0)6195 70 06 0
Frankreich +33 (0)4 67 78 61 66
Schweden +46 (0)8 55 53 62 20

Eine Sensorlösung für britischen Wein

Wie Ingenieure und Technologen britischen Wein zum Erfolgsschlager machen.

Hinter dem Siegeszug des britischen Weins stecken auch Ingenieure und Technologen, die permanent neue Systeme und Hilfsmittel für die Weinbauindustrie entwickeln. Tony Ingham von Sensor Technology Ltd. erzählt seinen Teil dieser erstaunlichen Erfolgsgeschichte.

Englischer Wein wird immer beliebter. Die Produktion wird von Jahr zu Jahr gesteigert und auch die Qualität verbessert sich ständig. Noch vor einigen Jahren tat man gut daran, sich in Großbritannien vom Wein fernzuhalten, denn er bestand aus einer Mischung von billigen Weinen unbekannter Herkunft. Seitdem haben die Klimaerwärmung und Verbesserungen im Weinanbau allgemein die britischen Weine jedoch zu einer neuen Blütezeit geführt. Gängige Rebsorten werden heute in ganz Großbritannien angebaut, vor allem in Südengland, aber auch in Wales und sogar in Schottland.

Ohne die regelmäßige chemische Behandlung der Trauben fallen oft große Teile der Ernte Pilzen, Bakterien oder Schädlingen zum Opfer. Mit der Steigerung der Produktion steigt daher auch in England der Bedarf an effizienten Lösungen für diese Problem.

Oxfordshire's Heli-Lift Services hat beim Einsatz von Hubschraubern zur Sprühbehandlung von Weinreben Pionierarbeit geleistet. Das Unternehmen setzt auf Technologien, die von der benachbarten Sensorik entwickelt wurden. In den historischen Weinbergen des Douro-Tals (Portugal), wo kaum Platz für den Einsatz der herkömmlichen Traktoren zur Verfügung stand, erkannte Heli-Lift schnell, dass das Spritzen aus der Luft sehr viel effizienter und kostengünstiger war als die herkömmlichen Methoden.

Das Sprühgerät von Heli-Lift Services ist so konzipiert, dass seine Düsen die Pflanzenschutzmittel in idealer Tropfengröße gleichmäßig und schnell über den Reben verteilen. Als Ergänzung hat das Unternehmen sogar ein hydraulisch stabilisiertes Heli-Deck zum einfachen Nachfüllen der Mittel auf unebenem Boden entwickelt.

Um eine gleichmäßige Sprühleistung zu gewährleisten, verwenden die Piloten ein hochentwickeltes GPS-Kartierungsgerät namens HeliNav LoadMaster in Verbindung mit einem intelligenten LoadSense-Gewichtssensor, der den Sprühverbrauch überwacht. Alle Messwerte werden für entsprechenden Auswertungen aufgezeichnet.Sowohl HeliNav als auch LoadSense sind eine Entwicklung von Sensor Technology Ltd.

LoadSense basiert auf dem drahtlosen Kraftaufnehmer des Unternehmens, der in der Industrie sehr beliebt ist. Da der Sensor kabellos ist, müssen keine Kabellöcher durch die Karosserieteile der Flugzeuge gebort werden. Ein großer Vorteil - denn andernfalls müsste die Flugtauglichkeit der Hubschrauber erneut getestet und zertifiziert werden. Auf Anforderung der Piloten wurden über die Sensorik dann noch die Lastinformationen mit einer genauen GPS-Positionierung und einer automatisierten Flugplanung für ein optimales Sprühmuster verknüpft. Der HeliNav LoadMaster war geboren!

 

 

Die Technik

Die von der Sensorik entwickelte Lastmess- und Positionsüberwachungstechnologie ist im Wesentlichen einfach, aber dennoch präzise (sehr engen Toleranzen). LoadSense kombiniert die drahtlose Sensorik mit einer DMS-Wägezelle. Diese hat die Fähigkeit, Daten kabellos an eine Anzeige zu übertragen. Live-Messwerte können sowohl anzeigt als auch aufgezeichnet werden, um ein genaues Profil von jedem Einsatz zu erstellen. Der eingebaute 32 MBit Speicher kann bis zu 280 Stunden Daten aufzeichnen, die dann über das USB-Kabel auf einen PC heruntergeladen werden können. Die Wägezelle sendet die Daten mit der weltweit lizenzfreien Frequenz von 2,4 GHz über zwei eingebaute Antennen. Die im Cockpit montierten Anzeigen liefern dem Piloten präzise Echtzeitinformationen in einem leicht verständlichen grafischen Format. Der Sensor kann auch Signale direkt an Handheld-Messgeräte senden, so dass die Assistenten am Boden über die gleichen Informationen verfügen.

Der HeliNav LoadMaster liefert Positionsinformationen über das integrierte GPS, einen Neigungs- und einen Beschleunigungssensor. So unterstützt er den Piloten u.a. bei der Planung und Verfolgung von Flugrouten, Flugzeiten, Kraftstoffbedarf uvm. Er protokolliert auch das Gewicht der Ladung und die zurückgelegte Strecke. Hubschrauber-Unternehmen können ihren Kunden damit genaue Arbeitsberichte und eine genaue Abrechnung zur Verfügung stellen sowie Wartungsarbeiten besser planen.

Vielversprechende Zukunft

Als langjähriger Partner von Althen Sensors & Controls ist Sensor Technology Ltd eines der weltweit führenden Unternehmen in der Weiterentwicklung elektronischer Mess- und Datenverarbeitungssysteme.

Es gibt heute über 500 Weinberge in Großbritannien, die nördlichsten befinden sich auf der Shetlandinsel Unst, gut 1.400 Meilen nördlich von Bordeaux und 400 Meilen südlich des Polarkreises. Sie produzieren etwa 5.000.000.000 Flaschen Wein, der mittlerweile mit dem Besten der Welt konkurriert. Die Menge wächst rasant: 2016 wurden 1.000.000.000 neue Reben gepflanzt - Trauben für voraussichtlich weitere 2.000.000 Flaschen. Es werden bereits Rufe nach einer Erhöhung der bestehenden Investitionen laut. Norfolk's Winbirri Bacchus wurde 2017 als Wein des Jahres ausgezeichnet.