Zuverlässig ins Ziel

Der neue Drehratensensor ASC 281/283 eignet sich perfekt für die Navigation – auch ohne GNSS

01. Juli 2020
Das GNSS-Signal zur Positionsbestimmung von Zügen und autonomen Fahrzeugen ist sehr genau, aber nicht überall verfügbar und muss deshalb durch zusätzliche Messungen ergänzt werden. Der Sensorspezialist ASC hat jetzt einen neuen Drehratensensor entwickelt, der sich ideal für diese Aufgabe eignet: Der hochpräzise ASC 281/283 ermöglicht unter anderem die überbrückende Navigation in Tunneln oder Bahnhöfen.

In diesen Bereichen wird das GNSS-Signal kurzzeitig abgeschattet und steht somit nicht mehr für die Positionsbestimmung zur Verfügung. Mithilfe der neuen hochgenauen MEMS-Drehratensensoren ASC 281 (uniaxial) und 283 (triaxial) kann die Navigation der Fahrzeuge vorübergehend unterstützt werden, bis das GNSS-Signal wieder vorhanden ist. Das Gyroskop ASC 281/283 ist eine Weiterentwicklung der bewährten Sensoren ASC 271 und 273, welche u.a. seit Jahren sehr erfolgreich für Fahrkomfort- und Fahrdynamik-Tests in verschiedenen Industriebereichen eingesetzt werden. Beim neuen Drehratensensor ASC 281/283 wurde die ohnehin hohe Bias-Stabilität des ASC 271/273 noch einmal um den Faktor 75 gesteigert (von 9,0°/h auf jetzt 0,12°/h) und der Angular Random Walk weiter verringert (von 0,2 °/√h auf jetzt 0,017°/√h). Aufgrund dieser hohen Präzision erfüllen die Sensoren besonders hohe Anforderungen (Tactical Grade) bezüglich der maximal erreichbaren Genauigkeit, die sonst nur durch faseroptische Gyroskope (FOG) erreicht werden.

 

Der neue Drehratensensor ASC 281/283 hält Fahrzeuge bei einem Ausfall des GNSS-Signals sicher auf Kurs.


Herzstück der Drehratensensoren sind Sensorelemente, die auf robusten MEMS Vibrationsringelementen basieren und einen Messbereich von ±100°/s oder ±200°/s bieten. Durch das Design der mikromechanischen Siliziumstrukturen sowie die Integration in zuverlässige Aluminiumgehäuse mit Schutzklasse IP67 sind sowohl der ASC 281 als auch der ASC 283 extrem unempfindlich gegenüber externen Stößen und Vibrationen. Sie eignen sich daher ideal für den Einsatz in rauen Umgebungsbedingungen

Die exzellente Temperatur- und Langzeitstabilität des Bias und des Skalierungsfaktors ermöglichen sehr genaue und reproduzierbare Messungen der Winkelgeschwindigkeit in zahlreichen Anwendungen. Neben Zügen sowie autonomen oder remote-gesteuerten Fahrzeugen sind AHRS (Attitude Heading Reference System), die Plattformstabilisation und die Orientierung von Schiffen mittels Kreiselkompass mögliche Applikationsbeispiele.

Quelle: ASC GmbH, www.asc-sensors.de